Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Follower

Montag, 3. April 2017

centrotherm photovoltaics zieht positive Bilanz für 2016

30.03.2017

centrotherm photovoltaics zieht positive Bilanz für 2016

- Konzernumsatz um 4 % gesteigert - Auftragseingang steigt um 55 % - Konzern erzielt ein EBITDA von 2,8 Mio. EUR - Kernbereiche Photovoltaik, Halbleiter sowie Dünnschicht & Sonderanlagen positiv - Segment Silizium belastet das Konzernergebnis mit -3,2 Mio. EUR

Im Geschäftsjahr 2016 steigerte die centrotherm photovoltaics AG ihren Umsatz im Kernsegment Photovoltaik & Halbleiter um 31 % auf 103,6 Mio. EUR. Im Vorjahr: 79,3 Mio. EUR. Der hohe Auftragseingang insbesondere aus Asien führte zu einer signifikanten Umsatzsteigerung. Das Ergebnis vor Abschreibungen, Finanzergebnis und Steuern (EBITDA) fiel in diesem Segment  mit 4,7 Mio. EUR  positiv aus. Der Auftragseingang verdoppelte sich nahezu auf 121,7 Mio. EUR. Im Vorjahr waren es 68,8 Mio. EUR.

Auch im Segment Dünnschicht & Sonderanlagen stieg der Umsatz von 15,5 Mio. EUR im Vorjahr auf 16,1 Mio. EUR im Jahr 2016.

Im Segment Silizium lag der Umsatz wie prognostiziert mit 24,7 Mio. EUR deutlich unter den Umsatzerlösen des Vorjahres von 43,7 Mio. EUR. Der Umsatz resultiert im Wesentlichen aus dem Leistungsfortschritt des Großprojekts zur Errichtung einer Polysiliziumfabrik in Katar. Im Vorjahr hatte u.a. die Endabrechnung eines Altprojekts zu einem höheren Segmentumsatz geführt. Aufgrund der strategischen Konzentration auf die Erfüllung des Bestandsgeschäfts gingen 2016 keine neuen Aufträge in diesem Segment ein. Im Geschäftsjahr 2016 belastet das Segment Silizium das Konzern-EBITDA mit einem Minus von 3,2 Mio. EUR.

Auf Konzernebene hat centrotherm mit 144,4 Mio. EUR das prognostizierte Umsatzziel von 120 bis 150 Mio. EUR erreicht. Umsatzerlöse von 114,6 Mio. EUR entfallen auf Asien, gefolgt von Deutschland mit 19,1 Mio. EUR.
Die Exportquote lag 2016 bei 86,8 %. Nach Produkten aufgeteilt, machte das Geschäft mit Einzelanlagen mit 75,8 % den Großteil der Umsatzerlöse aus, auf Service und Ersatzteile entfielen 15,8 % der Umsatzerlöse. Mit schlüsselfertigen Produktionslinien erzielte der Konzern 7,5 % seines Umsatzes. Im Geschäftsjahr 2016 verbesserte sich die Gesamtleistung um 12,6 % auf 158,9 Mio. EUR gegenüber 141,1 Mio. EUR im Vorjahr.

Trotz des negativen Ergebnisses im Segment Silizium konnte durch die erfreuliche Entwicklung in den Segmenten Photovoltaik & Halbleiter sowie Dünnschicht & Sonderanlagen insgesamt ein positives Konzern-EBITDA von 2,8 Mio. EUR erwirtschaftet werden. 2015 hatte das Konzern-EBITDA insbesondere aufgrund von sonstigen betrieblichen Erträgen aus Einmaleffekten 22,5 Mio. EUR betragen.

Unter Berücksichtigung der Steuern vom Einkommen und Ertrag in Höhe von 4,2 Mio. EUR lag das Konzernergebnis 2016 bei -6,0 Mio. EUR (2015: +7,0 Mio. EUR).

Im Geschäftsjahr 2016 gewann centrotherm Aufträge in Höhe von insgesamt 141,8 Mio. EUR und konnte damit den Auftragseingang gegenüber dem Vorjahr um 55 % steigern. 2015 waren es 91,4 Mio. EUR.

„Das Wettbewerbsumfeld bleibt in allen Bereichen für uns in den nächsten Jahren herausfordernd. Die Entwicklung von neuen Technologien bei gleichzeitiger Verbesserung der Produktivität steht im Fokus unserer Investitionen und Maßnahmen. Dafür haben wir eine Strategie-Roadmap für die nächsten Jahre entwickelt, die wir gemeinsam konsequent umsetzen werden.“, betont Jan von Schuckmann, Vorstandsvorsitzender der centrotherm photovoltaics AG. Quelle: Unternehmen
Kommentar veröffentlichen